Weniger Risiken durch
professionelle Zahnreinigung

Bei Diabetikern besteht im Vergleich zu Gesunden ein bis zu dreifach höheres Risiko an einer Parodontitis zu erkranken, denn der Zahnhalteapparat ist durch den dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel und der daraus resultierenden Gefäßerkrankung stark belastet. Andererseits ist die Regenerationsfähigkeit infolge des geschwächten Immunsystems reduziert. Ein gut eingestellter Blutzuckerspiegel erhöht wiederum die Regenerationsfähigkeit des Zahnhalteapparates.

Nicht nur Diabetes beeinflusst die Parodontitis  - auch umgekehrt kann die Parodontitis ein zusätzlicher Risikofaktor für Diabetes sein. Bei einer unbehandelten Parodontitis verstärken die Entzündungsherde im Mund die Insulinresistenz der Zellen und tragen zu einer Verschlechterung der Blutzuckerwerte bei. Außerdem beeinflussen sie die Einstellung des Blutzuckers negativ. Ebenso wird Parodontitis mit anderen Folgeerkrankungen des Diabetes in Zusammenhang gebracht, wie beispielsweise Herzinfarkt oder Schlaganfall. 

Diabetiker, die auf ihre Mundgesundheit achten, verringern das Risiko für erhöhten Blutzucker und somit auch die Gefahr für Folgeerkrankungen. Es gibt zahlreiche Vorbeugemaßnahmen, die für Diabetespatienten geeignet sind. Basis ist eine gründliche Mundpflege, verbunden mit regelmäßigen zahnärztlichen Kontrolluntersuchungen. Als Diabetiker ist es daher ratsam den Zahnarzt frühzeitig über eine bestehende Diabeteserkrankung oder familiär gehäuftes Auftreten eines Diabetes zu informieren. 

Die professionelle Zahnreinigung (PZR) hilft, die Parodontitis zu verhindern oder bestehende Zahnbettentzündungen abklingen zu lassen. Diabetespatienten, die regelmäßig eine PZR durchführen lassen, verringern nicht nur das Parodontitisrisiko, sondern tragen auch dazu bei, dass sich der Blutzucker besser einstellen lässt und damit Folgeerkrankungen verringert werden können.